NoFap: Wie du ein Held werden kannst.

Kategorien Blog, Sexualität als Erfahrung

Ein Versprechen: Wie du durch NoFap ein Held werden kannst. (men only)

Masturbation. Ein Wort das seit Jahrhunderten durch alle möglichen Bewertungen, Urteile und Klassifikationen hindurchgegangen ist. Die einen sagen, der Same schießt dir in den Kopf und du wirst dadurch Blind und verrückt. Die anderen, das dir die Hand irgendwann abfallen wird und die dritten sagen das Gott dich dafür mit seinem eigenen Blitz bestrafen wird.
Aber seien wir mal ehrlich. Wir alle tun es, weil es wunderschön ist. Männer wie Frauen, obwohl die Frauen es noch nicht gerne zugeben möchten. Es ist nicht anderes als ein persönlicher Zugang zur eigenen Ekstase.

Jedoch ist es bei diesem Thema auch so, das Unwissenheit und mangelndes Verantwortungsbewusstsein vielleicht doch irgendwann Gottes Blitz auf uns leiten wird. Es ist bei jeden von uns so. Bei mir, wie bei dir. Woher wollen wir beide wissen, dass die Sachen die uns so viel Spaß machen auch ihrer Schattenseiten haben?

Wie du von einer Pornografiesucht wegkommst und die Strukturen dahinter erkennen kannst oder einfach nur dir zusätzliche Superkräfte durch NoFap aneigenen möchtest, die dein Leben ungemein Transformieren werden, erkläre ich dir in diesen Beitrag.

Eine neue Heldenreise beginnt.

Was ist NoFap eigentlich?

Was ist NoFap eigentlich? NoFap vom englischen hergeleitet, to fap = masturbieren, bedeutet ein Verzicht auf Masturbation. Meisten wird damit additional auch ein Verzicht auf Pornografie gemeint. Die meisten „Fapstronauten“ benutzen NoFap als Werkzeug um von Pornografie wegzukommen, das in sich letztendlich große Chancen zur persönlichen Transformationen birgt.

Meistens wird NoFap in Bezug zum „Reboot“ des gesamten Gehirns angewandt. Was meine ich damit? Wie ihr vielleicht in meinem Artikel zur Pornografie gelesen habt (NoPorn: nimm dein Leben wieder in die Hand: https://fairblogging.de/?p=191) wird durch Pornografie einiges schadhaftes erschaffen wie z.B vermindertes Selbstbewusstsein und Depression. Viele Menschen sind dadurch metaphorisch gesehen, in einer Grube ihres Lebens aus der sie nicht mehr rauskommen. Allgemein meine ich mit „Reboot“ also eine komplett Neuladung/Neustarten eurer neuronalen Verbindungen in Bezug eurer Verhaltensweisen zum Pornografiekonsum. 

Inwieweit ihr süchtig seid und euer Gehirn euch Teilweise Zwingt in alte Gewohnheitsmuster zurückzufallen und „rückfällig“ zu werden und inwieweit euch neue Welten von subjektiven Empfindungen erreichen, wird euch genau dieser Neustart der von NoFap erreicht wird zeigen.

Das allgemeine Muster beträgt hierbei ein Masturbationsverzicht von 90 Tagen. Also 3 Monaten, an denen ihr euren Zauberstab in der Hose lässt und nicht benutzen dürft! Es sei den ihr habt „soziale“ Begegnungen. Dazu gleich mehr.

Das mag sich für dich jetzt vielleicht etwas extrem anhören. Ich meine wir Männer sind mit Masturbation aufgewachsen. Jetzt gehört zubekommen, dass wir damit aufhören sollen, damit es einen im Leben weiterbringt ist hart und bedarf auch erstmal einer persönlichen Innenschau. Warum so ein wunderschönes Gefühl aufgeben? Genau das habe ich mich am Anfang auch gefragt und am Ende wusste ich, das es einfach ein weiter Schritt im Leben war, um Persönlichkeitsentwicklung zu erfahren. Letztendlich bekam ich auf zahlreichen Ebenen ein Update. Eine weitere Erfahrung, auf die ich heute nicht mehr verzichten möchte.

Zuviel Belohnung – negative Auswirkungen

Hinter NoFap steckt wieder das gute alte Belohnungssystem unseres Gehirns. Wir haben gelernt das durch Pornografie das Basis-Niveau unserer Dompaminkonzentration im Gehirn sinkt. Sie stagniert immer mehr und ihr werdet nach und nach immer unglücklicher. Erklärungen und Studien findest du in meinem Artikel zu NoPorn auf meinem Blog.

Masturbation kann genauso wie Pornografie missbraucht werden. Du fühlst dich scheiße, beschließt in Folge dessen, dass du dir einen von der Palme wedeln wirst und wiederholst genau diese Verhaltensweise immer öfter um dich deinen unangenehmen Gefühlen nicht stellen zu müssen. Tada! eine neue Gewohnheit wurde geboren. Hinzukommt die Tendenz unseres Körpers nach immer mehr Befriedigung, also die Verlinkung von Masturbation und Pornografie. Da haben wir das teuflische Duo.

Prolaktin

Das Zauberwort in diesem Artikel ist unter anderem Prolaktin. Jedes mal wenn du masturbiert und ejakulierst und somit dein Höhepunkt erreicht, feiert dein Hormonsystem eine große Fete und der Ausgang ist ein ordentlicher Kater. Wir alle merken es durch die sogenannte Postkoitale Müdigkeit und die allgemeinen Hormonausschüttungen die danach folgen.

Beim Sex passiert das gleiche und wir Männer haben innerlich danach die Hoffnung, dass uns die Frauen in Ruhe lassen, damit wir jetzt in Ruhe eindösen können. Es betrifft übrigens mehr Männer als Frauen :P. Nach der Ejakulation erfolgt ein radikaler Abfall von Adrenalin und Noradrenalin und ein Zuwachs von Prolaktin und das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin. Letzteres fehlt bei alleiniger Masturbation. Adrenalin und Noradrenalin sind bekannt als sogenannte „Stresshormone“. Die Senkung dieser beiden Komponenten lässt den Effekt erklären, warum wir uns nach dem Höhepunkt tiefenentspannt fühlen. Dennoch sind sie auch als Reaktionshormone bekannt und spielen eine wichtige Rolle in Sachen von Konzentration und Motivation. Prolaktin kann als Gegenspieler zu Dopamin angesehen werden. Wenn Prolaktin steigt, sinkt der Dopamin-spiegel. Wenn Dopamin steigt der Spiegel von Prolaktin. Studien haben herausgefunden, das Prolaktin in Zusammenhang mit einer niedrigen Testosteronproduktion, nachlassender Libido, Konzentrationsschwierigkeiten und letztendlich auch mit Depression steht. Dieser Effekt der erhöhte Prolaktin Ausschüttung ist 48 Stunden nach der Ejakulation zu beobachten.

Hierbei muss vom Alleingang und realen Sex unterschieden werden, da letzteres mehr positive Wirkungen mit sich bringt, da mehr Hormone in gegenseitiger Wechselbeziehung zum Partner ausgetauscht werden.

Testosteron und Serotonin

Testosteron ist mit allerlei Effekten verbunden. Effekte sind z. B. erhöhte Aggressionsbereitschaft, Libido und Stimmung. Einige Menschen würden jetzt denken, dass der Fall der Aggressionsbereitschaft eine positive Erscheinung ist, dem ist aber nicht so. Wir leben in einer Welt, die immer noch den evolutionistischen Faktoren unterworfen ist. Bei uns Menschen ist das Konzept des Fight-or-Flight genauso wie bei den Tieren vorhanden. Verlierst du, indem du deine personelle Integrität und dein Wohlbefinden nicht schützt, falls ein Mensch dich persönlich angreift, sei es mit Respektlosigkeit, Beleidigung oder allgemeinen körperlicher Kampf, bist du der Verlierer. Und genau dieses Verloren-haben lässt dich dein eigenes Nervensystem spüren.
In der Tierwelt zeigt sich das im Beispiel von Hummern. Wenn zwischen zwei Hummern ein Kampf um z. B. das Territorium oder die nächste weibliche Genossin stattfindet, passt sich das Hormonsystem dieser Tiere an ihren nachfolgenden Status nach dem Kampf an. Hierbei spielen zwei weiter Hormone eine wichtige Rolle, Serotonin und Octopamin. Der Gewinner hat nach dem Kampf einen hohen Serotonin- und niedrigen Octopaminspiegel. Bei dem Verlierer passiert genau das gegenteilige. Ein hoher Serotoninspiegel lässt einen stark werden, sowie siegessicherer und selbstbewusster. Bei einem hohen Octopaminspiegel, verkümmert das Lebewesen äußerlich in einem Kampf, wie innerlich an der Gemütslage. Das interessante hierbei ist, dass der jeweilige Hormonspiegel, die Wahrscheinlichkeit für einen Sieg beim nächsten Kampf vorhersehen kann. Da sich die Nervenstruktur von Hummern und uns Menschen gut ähneln, kann dieses Prinzip der Kampf-oder-Flucht-Reaktion auf uns Menschen übertragen werden.
Das interessante hierbei ist, dass dich Testosteron nicht nur für dich selber Kämpfen lässt, sondern sogar noch einen direkten Einfluss auf das Gewinnerhormon hat. Testosteron ist unter anderem für das Bindungspotenzial von Serotonin verantwortlich.

In einer Studie in der Transsexuelle Menschen mit Hormontherapien in Form von Testosteron/Östrogen behandelt wurden, wurde genau das nachgewiesen. Nach vierwöchiger Behandlung mit Testosteron, erhöhte sich die Bindungs- und Transportfähigkeit von Serotonin an die jeweiligen Rezeptoren. Die Behandlung mit Östrogen zeigte genau das entgegengesetzte. Dieses Modell kann auch dazu benutzt werden, um zu zeigen, warum mehr Frauen als Männern an Angststörungen oder Depression leiden. Außerdem hat der Mann beide Geschlechterhormone in sich. Fällt das Testosteron niedriger aus, ist natürlich der Östrogenspiegel um so höher.

Studie: https://www.biologicalpsychiatryjournal.com/article/S0006-3223(14)00709-4/fulltext

DeltaFosb

Hier darf ich nun den Übeltäter unter den Molekülen vorstellen. Das sogenannte DeltaFosB oder ΔFosB. Dieses Protein ist dafür Zuständig, dass wir uns Verhaltensweisen eines Süchtigen aneignen. Aber ein Übeltäter ist es nicht von Natur aus. Wir Menschen machen es zu einem. DeltaFosB ist dafür zuständig uns wieder schnell auf Verhaltensweisen einzustimmen die Belohnungen als Ergebnis haben. Es ist von der Evolution als Erinnerungsprotein für Belohnungen erschaffen worden.

Durch einen Überkonsum an Substanzen die in unserem Gehirn ein Dopaminschuss triggern, reichert sich DeltaFosB langsam aber sicher an Schlüsselbereichen unseres Gehirns an. DeltaFosB als Protein reguliert, dass ein und ausschalten von Genen. Das führt als Schlussfolgerung zu veränderten Reaktionen unseres Gehirns und somit zu sichtbaren physischen Änderungen unserer Gehirnstruktur. Diese Veränderungen betreffen zahlreiche Regionen unseres Gehirns. Der prefontale Cortex wird insoweit beeinflusst, dass eine Hypofrontalität entsteht. Das zeigt sich in einer schwachen Impulskontrolle und die Unfähigkeit zu widerstehen. Auch Desensitivität das sich in minderer Belohnungsausschüttung durch alltägliche Aktivitäten manifestiert sowie, eine bei Stress aufkommende Verhaltensweise, auf die Droge zuzugreifen.

Studie: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11572966

Formel zur Entwöhnung

Eigentlich müsste es Entzug genannt werden, da es in direkten Vergleich zu einer Drogenabhängigkeit gesehen werden kann. Je nach stärke deiner Abhängigkeit, wirst du es schwerer oder leichter haben.

Als Erstes musst du folgende Sachen realisieren:

Realisiere, inwieweit du süchtig bist oder ein Problem mit dem Thema hast.

Du musst dir selbst eingestehen ob Pornografie und Masturbation in deinem Leben eine zu hohe Bedeutung bekommen hat.
Wie oft masturbierst du? Wie lange guckst du dir Pornos an? Vernachlässigst du dein Partner oder andere Sachen dafür? Inwieweit bist du abhängig von Masturbation und inwieweit von Pornografie?
Ich sage dir das aus meiner Perspektive schon eine Stunde in der Woche zu viel ist. Allgemein finde ich persönlich, dass ein Verzicht auf High-Speed-Internet-Sex das sinnvollste überhaupt ist. Wenn es um Masturbation geht ist die Sache schwieriger. Als Erstes muss ich dir sagen, dass du, falls du eine Tendenz zur Abhängigkeit gegenüber von Pornos hast, kein Weg daran vorbeiführt, diese negative Angewohnheit direkt mit NoFap abzugewöhnen. Wie oft du masturbierst musst du mit dir selber ausmachen. Was du dennoch beachten solltest ist, folgendes: töte die Tendenz in dir, durch Selbstbefriedigung Gefühle zu vergessen. Wenn du Masturbieren willst, dann tu es, wenn du dich Overall glücklich fühlst und kein Krümmel an schlechten Gefühlen in dir zu finden sind. Was bei vielen im Laufe der Masturbation zur Pornografie zu finden ist, dass das Handanlegen immer Kräftiger wird, dass das beste Stück härter umklammert und zugedrückt wird, was wiederum beim Sex mit einer realen Person zu einer Desensitivierung der Gefühle bei der Penetration einhergeht. Also Chill und genieße es, versuch nicht so schnell wie möglich zukommen, sondern berühre deinen ganzen Körper. Entdecke deine Erogenenzonen. Gibt dir ein bisschen Selbstliebe. Dadurch wird die Beziehung zwischen dir und deinem Körper stärker. 

Wenn du Symptome in dir wiederfindest, die du in meinem Artikel unter NoPorn findest und du mehrmals am Tags Hand-anlegst, du Stunden im Internet nach Pornos surfst und immer wieder den „Kick“ suchst, gibt es etwas, das du zu erledigen hast.
Ein Reboot ist am Anfang das erstrebenswerteste.

Lern mehr über das Thema und wie Pornografie/Masturbation dein Gehirn verändert.

Bilde dich weiter über das Thema, erkenne was dieses ganze Thema, so harmlos wie wir als Gesellschaft heute drauf gucken, Menschen in den Wahnsinn treibt. Menschen dazu treibt ihr Leben Radikal zu ändern. Erkenne inwieweit du selber dein Gehirn und Körper beeinflussen kannst. Wie Internet-Sex dein ganzes Hormongleichgewicht ins Chaos stürzt deine Gehirnstruktur verändert und somit dein ganzes Leben von Grund auf verändert. Lerne, wie du Leiden verhindern kannst. Erkenne, inwieweit dein Körper mit deinem Geist und deiner Seele verbunden ist.
Um eine Sache muss ich dich dann bitten, es wäre ein Herzenswunsch. Wenn du das geeignete Wissen hast, helfe Menschen und teile es. Sei mutig und teile deine Erfahrungen.

Ändere dein Lifestyle, erschaffe dir neue Gewohnheiten.

In der Zeit, in der ich mein volles Commitment gesetzt habe mit der Pornografie aufzuhören, fing ich an Regelmäßig zum Sport zu gehen. Heute gefällt mir mein Körper, gefällt dir deiner? Jedes mal als der Drang in mir hochkam musste ich mich anderweitig beschäftigen und das wirst du auch. Geh raus treffe dich mit Freunden, geh zum Sport und versuch durch neue Gewohnheiten den alten Drang zu übertrumpfen. Geh raus und such dir dein sexuelles Abenteuer in Real-Life.
Du wirst außerdem durch ein Commitment zu NoFap regelrecht dazu gezwungen dich in neue Höhen zu katapultieren und einen neuen Lifestyle anzunehmen.

Erkenne, was du wirklich willst und setzt dir dein Commitment.

Entscheide selbst, ob du der Mann sein möchtest der seine sexuelle Befriedigung durch Internet-Sex anstatt echtem Sex erreichen will. Entscheide selbst, ob du dich weiterhin nicht traust dein Lifestyle insoweit zu ändern um das Mädchen zu erobern mit dem schon seit langem intim werden möchtest. Vielleicht bringt dich der Fakt zum Nachdenken, dass nachdem du dir im Internet einen geschleudert hast, du weniger Bereit bist deine Energie auf richtige Frauen zu richten. Warum haben es Pornos verdient und nicht die realen Frauen?

Nachdem du dir dein Commitment gesetzt hast, Pornografie aus dein Leben zu verbannen, formulierst du dir am besten neue Glaubenssätze, und Sätze die dir zeigen was du willst. Hierbei musst du zwischen zwei Formulierungen unterscheiden. Einmal die „Ich will“ und „Ich will nicht“ Formulierung. Was dich nicht weiterbringen wird, ist einfach zu sagen, das Pornos scheiße sind und du sie deswegen nich mehr haben willst und du dir das jedes mal nach einem Rückfall aneignest, sondern formuliere ein „Ich will ein Leben ohne Pornografie“. Wenn du jetzt in dir hineinspührst merkst du die Veränderung und eine neue entstandene neuronale Verbindung.

Erkenne deine Triggermomente und Auslöser.

Gefühle vergessen. Unsicherheiten nicht anerkenne. Das sind unsere Trigger als Menschen um in eine Sucht hineinzugeraten. Jedes mal wenn du den Drang verspürst zu masturbieren oder Pornos zu gucken, überprüfe, ob es nicht einfach eine schlechte Gewohnheit ist um etwas aus dem Weg zu gehen oder es zu vergessen. Spüre mal in dich hinein. Ist es dein Dopamin-gewöhntes Gehirn, das einfach mehr möchte? Ist es das Gefühl von Traurigkeit oder Verlassenheit das dich schon immer begleitet und du versuchst hast es so gut wie möglich zu vergessen? Wenn ja stell dich deiner Angst und deinen Gefühlen! Sie sind nicht ohne sonst da. Warum hast du diese Gefühle und was möchten sie dir sagen? Finde es heraus und wachse an der Antwort.
Carl Gustav Jung ein Schweizer Psychologe sagte einmal das jeder Komplex die Möglichkeit zu einer größeren Transformation des Menschen in sich birgt. Ein Update!
Ich kann dir sagen, was es bei mir war. Jedes mal als ich eine Zurückweisung von Menschen bekam oder Traurigkeit verspürte, bekämpfte ich es fälschlicherweise mit Pornografie. Heute versuche ich meine Gefühle zuzulassen, sie sind da um gefühlt zu werden, außerdem lernte ich, das eine Zurückweisung keinesfalls negativ gewertet werden muss und nutzte das Gefühl für ein immer großer werdendes Selbstbewusstsein. Emotionale Intelligenz anstatt Verdrängung.
Außerdem musst du dich nicht wundern, wenn du ein Nacktbild siehst und du danach dadurch getriggert bist und Lust auf mehr spürst. Gönne dir ein Adblocker oder PornBlocker für dein Smartphone und Laptop. Trotzdem musst du deine Verhaltensweisen irgendwann so anpassen, das du dir auch nach ein Nacktbild sagen kannst: Nein Danke!

Mach dich bereit für Entzugserscheinungen und Flatlines.

Mach dich bereit für den Kampf. Mit diesem Kampf sind auch Entzugserscheinungen mit einzuberechnen.
Diese Entzugserscheinungen treten von Tag 0–14 des Verzichts auf. Darauffolgend kommen in Phasen Flatlines, die Neustrukturierungen deines Gehirns anzeigen, aber dazu gleich mehr.

Hier sind einige Symptome, die du durch einen Entzug bekommen könntest:
– Stimmungsschwankungen
– Einsamkeit
– Spannungen im Körper: Kopfschmerzen, Muskelspannungen, Steifheit.
– soziale Angst/Paralyse
– Angst/Panikattacken
– Traurige Stimmung
– Angst vor Zurückweisungen
– Verminderter Selbstwert

Es ist grade am Anfang eine harte Phase, begleitet von Verzweiflung und Hoffnung. Es hilft nur eins, und zwar sich durchbeißen und daraus zu lernen. Nach Tag 14 fühlst du dich wie Neugeboren und erreichst wie viele komplett neue Empfindungen die du seit Jahren nicht mehr hattest. Ich kann dir nur sagen, dafür lohnt es sich zu Kämpfen. Diese Zeit nach den 14 Tagen ist die beste Überhaupt, da fängt auch schon der Gott-feeling an, das sich langsam entfalten möchte.

Flatlines sind wiederum Phasen in NoFap, die von Gemütstiefe gekennzeichnet sind. In diesen Tiefs erlebst du auch gedrückte Stimmungen und allgemeine Symptome, die du vom Entzug her kennst. Grade bei den Flatlines ist es wichtig, durchzuhalten und nicht den Drang nach erneuter Belohnung durch Pornos nachzugehen. Hier musst du dein Drang widerstehen. In dieser Zeit wird dank der Neuroplastizität, das Gehirn in seine Ursprungsform oder Ursprungsgleichgewicht rebootet. Die Dichte deiner Belohnungseinheit im Gehirn vermehrt sich und das DeltaFosB wird verringert, welches die Sucht überhaupt möglich macht.

Bleib stark und eigene dir neue Fähigkeiten an!

Ein Wort der Wahrheit soll auch noch an dich gerichtet werden. Du wirst am Anfang rückfällig werden und das ist vollkommen normal. Die Versuche, die ich gebraucht habe um von Pornografie wegzukommen kann ich gar nicht mehr aufzählen, so viele waren es. Dennoch sitze ich grade hier vor mein Laptop bin zufrieden und schreibe diesen Artikel für dich. Du kannst es schaffen, weil ich es auch geschafft habe!
In der Periode von Flatlines und Entzug, ist es besonders wichtig, sich zu notieren, weswegen wir NoFap und NoPorn angefangen haben, um uns schließlich wieder daran zu erinnern und neuen Mut zum Durchbeißen bekommen. Grade in der Zeit über 30Tage wird es wichtig. Ich habe für mich herausgefunden, das für mich grade in dieser sensiblen Zeit Reisen am besten sind, weil ich dadurch abgelenkt und keineswegs an Pornografie dachte.
Um diese ganze Transformation zu schaffen, musst du dir einige neue Fähigkeiten aneignen. Je nach individueller Persönlichkeit kommt verschiedenes ins Spiel ich denke jedoch das diese drei am wichtigsten sind: Willenskraft, Verzicht und Selbstverantwortung. Deine Willensstärke wird nach und nach dadurch verbessert. Du musst, falls du es noch nicht erkannt hast, verzichten können. Du musst es schaffen zu einer Belohnung auch Nein sagen zu können, egal wie schön sie ist. Das ist ein wichtiger Schritt für innere Stärke. Selbstverantwortung ist vielleicht überhaupt das wichtigste in diesem Artikel. Wie würde deine Zukunft aussehen, wenn du mehr auf dich Achten würdest? Die Entscheidung, ob du dir einen runter hohlst oder nicht, liegt allein in deinen Händen. Versinnbildliche es dir in den jeweiligen Momenten. Letztendlich verknüpfen sich diese Fähigkeiten zu einem ganzen. Eine Sucht ist eine erlernte Krankheit, wiederum lernen von ihr wegzukommen ist die Heilung. Bleib stark!

Such dir Hilfe wenn nötig und teile deine Gefühle.

Wenn du merkst das vielleicht psychologische Themen hinter deiner Pornografiesucht stecken, sei nicht abgeschreckt, wenn du das Gefühl hast Unterstützung zu brauchen und suche dir einen Psychotherapeuten! Unsere Gesellschaft hat die Angewohnheit von Vorurteilen, lass dich von ihnen nicht einnehmen und denk an dich selbst! Alternativ kannst du mit einem guten Freund über deine negative Gewohnheit reden um Druck abzulassen und mal deine Seele sprechen zulassen.
Außerdem gibt es im Internet verschiedene Foren, in denen du dich anmelden kannst und mit gleichgesinnten schreibst. Dadurch merkst du das dieses Thema weltweit ein Problem darstellt.

https://www.reddit.com/r/NoFap/ http://www.rebootnation.org/forum/index.php?board=2.0

Der Verzicht – positive Auswirkungen

Ich erzähle dir mal eine Geschichte um zu verdeutlichen, was mit NoFap wirklich möglich ist.

Geburt

Jürgen war längst gewöhnt an die freudvollen Portionen der Belohnungen, die er sich durch Pornografie selbst gab. Jedoch merkte er, dass irgendetwas nicht stimmte. Seine Gemütslage verschlechterte sich und der Wunsch nach realen Sex blieb irgendwie aus. Diese Wendung riss ihn irgendwie aus seiner gewohnten Welt. Er konnte sich noch daran erinnern wie er vor etwa zwei tagen, etwas das sein Problem betreffen könnte im Internet las, das ihn zutiefst beunruhigte und zum Nachdenken brachte, aber er tat alles daran es zu vergessen. Er wollte einfach gewohnt weiterleben. Trotzdem hat ihn der innere Ruf, nach Verbesserung seines verschlechterten Zustandes, immer weiter beschäftigt und schließlich gab er den Widerstand auf und versuchte diese Seite im Internet wiederzufinden. Er fand diese komische Gruppe an Menschen, die sich selbst ihrer eigenen Lust entziehen, aber siehe da, es resoniert mit ihm, seine Symptome sind ihre Symptome und langsam merkte er, dass er von dieser Gruppe viel lernen könnte, da diese Menschen zu wahren Persönlichkeiten geworden sind. Also beschloss er die Heldenreise zu beginnen. Nicht Handanlegen war die Aufgabe, die er annahm.

Tod

Die Schwelle übertretend, merkte er die ersten Anzeichen seiner Sucht. Er spürte diesen Drang oder eher Zwang nach Befriedigung. Ohne Pornografie fühlte er sich noch miserabler. Die ersten Prüfungen des widerstehen und Durchhaltens kamen. Und langsam aber sicher erkannte er, welche Auswirkungen seine Leidenschaft nach sich zieht. Er erkannte, die Weisheit und Freundschaft dieser Gruppe von Menschen, die nur das beste für ihn und alle anderen wollten. Er scheiterte, immer und immer wieder und merkte langsam, dass man metaphorisch durch den Tod gehen muss, um wiedergeboren zu werden. Er musste einer seiner liebsten Leidenschaften aufgeben, um vollkommen neu zu erblühen. Ein neuer Mensch zu werden.

Wiedergeburt

Er lernte, wie er Disziplin in Form von Verzicht, Selbstverantwortung und Willenskraft zu seinen Waffen machte und bezwang letztendlich seinen inneren Gegner. Er merkte aber etwas Entscheidendes. All die Tränen verwandelten sich in einen persönlichen Schatz, wie Macht und Reife. Er merkte langsam die damit einher kommenden Superkräfte. Seine soziale Angst verschwand. Seine Gemütslage transformierte sich, von Niedergeschlagenheit zum Optimismus. Sein Selbstbewusstsein glich dem eines Helden.

Seine Aggressionsbereitschaft nahm ihn ein und er wunderte sich, warum er nun den Zwang verspürte für sich selbst einzustehen und dafür auch zu kämpfen.
Die Umwelt merkte seine Veränderungen und erkannte seinen neuen Status innerhalb ihrer Hierarchien.
Er konnte nun Frauen in die Augen schauen, ohne Scham zu spüren und gab sich selbst die Erlaubnis sie zu verführen, was ihn gelang, womit er endlich seinen virtuellen Sex in realen Sex transformierte.
Er kannte von nun an sein Potenzial eines Alpha-Mannes und nicht das eines Beta-Männchen.

Gott-feeling? Die Superkräfte

Die Geschichte ist kein Witz und kann mehr oder weniger genauso dich treffen. Ich liste hier nun die Positiven Auswirkungen von NoFap auf, die ich und die Community erlebt haben. Ich glaube du weißt, was es bedeutet eine Zeitlang keine Hand mehr anzulegen und mit welchen Effekten es dich heimsuchen wird. Du wirst dich zwischenzeitlich wie ein Gott fühlen.

– Selbstbewusstsein
– Selbstvertrauen
– Soziale angst verschwindet
– Soziale Sicherheit
– positives Selbstbild
– Erhöhtes Energielevel
– reifere Persönlichkeit
– Stabile Stimmungslage
– Die Welt scheint bunter zu sein
– Depressionen treten viel weniger auf
– Attraktivität gegenüber Frauen steigt
– Die Fähigkeit Frauen auf der Straße anzusprechen
– verbessertes Sexleben
– verbessertes Beziehungsleben
– Commitment in der Beziehung steigt
– Frauen werden nicht mehr als Objekte gesehen
– erhöhte Willenskraft Projekte abzuschließen
– neue positive Gewohnheiten
– tiefere Stimmlage

Wie kommt das alles zustande? Wir haben gelernt, dass Masturbation in Zusammenhang mit Pornografie, die Hormone Dopamin, Testosteron, Serotonin, Nor- und Adrenalin erheblich senken. Da ich der festen Überzeugung bin, das 90 % der Männer Pornos konsumieren und es immer mehr Frauen nachmachen, hast du es mit einer Umgebung von Menschen zu tun, die ein induziertes Chaos in ihren Hormonsystemen mit sich führen und nicht wissen, wie sie ihr körperliches Gleichgewicht wiederherstellen.
Wie erkennst du die restlichen 10 % ? du erkennst sie am Erfolg. Nicht nur im sozialen Leben, sondern auch im beruflichen.
Das Lustige an der Geschichte ist, dass wir gar nicht mehr wissen was uns in Leben hindert, da wir uns daran schleichend gewöhnt haben und es vergaßen.
Also fang endlich an, deine Hormone wieder ins Gleichgewicht zu kriegen. Verzichte auf Pornografie und fühle die Verbesserungen. Überzeug dich selbst von deinem Potenzial als Menschgotthbe

Bring dein Dopamin ins Gleichgewicht: 

Die dichte deiner D2-Rezeptoren ist entscheidend für den Empfang deines Glückshormons und deiner Prolaktin Hemmung. Deine Testosteronproduktion wird nicht mehr unnötig gehemmt. Deine Libido normalisiert sich. Deine Depressionen verschwinden und du fühlst dich Glücklich oder allgemein stabil in deiner Stimmungslage. Deine soziale Angst verschwindet und du traust dich mehr. Du bist risikobereiter.

Bring dein Testosteron ins Gleichgewicht:

Wissenschaftliche Studien haben nachgewiesen, dass sich der Testosteronspiegel, unter Verzicht deutlich erhöht. Am Tag 7 des Verzichts, steigt der Testosteronspiegel bis zu 147 % deines Basisniveau und fällt danach ab, bleibt aber dennoch erhöht.
Deine Libido normalisiert sich. Dein Geschlechtshormon sorgt für eine tiefere Stimmungslage und für Muskelzuwachs während des Sportes. Du wirkst deutlich anziehender auf das weibliche Geschlecht, da deine Pheromone ihre Körper befallen. Du verspürst Lust nach Abenteuer und weiteren Herausforderungen. Du beginnst einen Kreislauf purer Selbsttransformation.

Bring dein Serotonin ins Gleichgewicht: 

Serotonin bestimmt deinen Status, macht dich Kampf-freudiger und Mächtiger. Dieses Hormon bringt dich dazu Frauen ansprechen zu können, mit ihnen zu Flirten und dich als Mann im Falle einer Bedrohung zu behaupten. Es macht dich in den Augen von Menschen anziehender. Es ist dein „Hierarchiehormon“. Fight-or-Flight, erinnerst du dich noch? Also Kämpfe gegen Widerstände und erobere deine Wunschfrauen.
Mit Pornografiesucht kommen weitere negative Gewohnheiten ans Licht, wie z. B. eine schlechte Ernährung. Der Großteil unserer Serotoninrezeptoren liegt im Darm. Der Darm des Alpha Mannes belohnt sein Besitzer für gut erkämpftes Essen. Du siehst es in der Tierwelt. Verkümmerte Tiere nehmen schlechteres Essen zu sich als Gewinner Tiere und so fühlen sie sich auch.

Es muss gesagt werden

Mein Leben vor und nach dem Konsum von Pornografie waren zwei verschiedene. In der Konfrontation dieser zwei Welten fühlte ich mich wie eine Manisch-Depressive Persönlichkeit. In der einen Welt Trauer und Niedergang und in der anderen Freude und Aufstieg. Welche wählst du? Du Transfigurierst deine Persönlichkeit.
Ich bin danach ein Mensch der mehr weiß, wie er seine Aggressionen in positiven Sinne zu nutzen versteht. Ich stehe ein für mich selber. Ich gebe meine Meinungen preis ohne mich dafür zu schämen. Ich weiß mehr was ich will, in Liebes- sowie Sexangelegenheiten und ich versuche es einzufordern. Ich weiß hinterher die Ästhetik des weiblichen Körpers zu schätzen und nicht als Alltagserfahrung abzustempeln. Genauso wie ich von Tag zu Tag immer mehr das Fundament der Seele der Weiblichkeit genieße und bestaune. Ich suche mir zwischenmenschliche Ekstase und Verschmelzung in der echten Welt anstatt einer künstlichen nichtsbedeutenden. Letztendlich erkenne ich ein göttliches Potenzial in jeden von uns Menschen, dass Selbst auszuleben und dafür zu kämpfen das in jeden von uns steckt.

Ich gebe dir hiermit eine Herausforderung in die Hand. Eine Art Initiation, um herauszufinden inwieweit du die Sachen, die du am meisten Liebst loslassen kannst und den nächsten Schritt erklimmen kannst zu einer nächsten Version deines Selbst.

Letztendlich geht es darum diesen Bereich deines Lebens wieder in ein Gleichgewicht zu bringen. Masturbierst du zuviel? Masturbiere weniger in der Woche. Guckst zu viele Pornos? Geh raus und such dir wirklichen Sex.

NoFap in der Partnerschaft? – die Tao-Methode

Jetzt bist du vielleicht an dem Punkt angekommen und fragst dich, wie kann ich das ganze in einer Partnerschaft ausleben?
Im Taoismus ist man der Überzeugung, dass die Verschwendung vom Samen des Mannes ihm nicht nur die Lebenskraft aussaugen würde, sondern ihn auch altern lässt. Der Same ist Sitz der Sexuellen-Kraft. Da man nun nicht der Typ von Mensch sein möchte, der auf eine der wunderschönsten Sachen auf der Erde verzichten möchte, entwickelten die Taoisten eine Methodik um den Samen nicht zu verschwenden. Im Gegenteil bindet der Sex darunter beide Partner stärker. Der Sex dauerte länger und der Mann fühlte sich schließlich energietisierter. Es gibt einen Muskel zwischen Anus und Hoden, der sich PC-Muskel nennt. Dieser Muskel kann trainiert werden und ermöglicht eine kommende Ejakulation zurückzuhalten. Der Orgasmus und die Ejakulation sind zwei voneinander getrennte Erlebnisse. Du kannst mehrmals orgasmieren und keine Ejakulation haben.

Mehr findest du unter meinen Artikel: https://fairblogging.de/?p=527

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat und ich dir damit weiterhelfen konnte oder du einfach Kritik ausführen willst, würde ich mich freuen, mit dir in den Kommentaren eine lebhafte Unterhaltung zu führen.

Bücherempfehlungen

Der Autor dieses Buches, Tim Gold, ist wohl der Menschen in meinem Leben, mit dem ich das Gefühl habe, einen Gleichgesinnten als Freund zu haben und mein Wissen immer wieder in interessanten Anregungen in Gesprächen zu erweitern.
Er beschreibt in seinem Buch zahlreiche Methoden mit dem Fundament des Biohacking, inwieweit du selbst entscheiden kannst, wie du dich fühlst. Guck dir unbedingt seinen „Höllenmonat“ an!
https://www.amazon.de/Mehr-Energie-Disziplin-Euphorie-einfachen/dp/3746013356/ref=sr_1_1/257-5964570-5046709?ie=UTF8&qid=1546007890&sr=8-1&keywords=NOFAP

Gary Wilson der Autor dieses Buches, war als Person ein Meilenstein in der insgesamt Forschung über NoFap. Ihm haben tausende von Menschen eine Aufklärung und Verbesserung ihrer Leben zu verdanken.
https://www.amazon.de/Your-Brain-Porn-Pornography-Addiction/dp/099316160X/ref=sr_1_2/257-5964570-5046709?ie=UTF8&qid=1546007890&sr=8-2&keywords=NOFAP

4 Gedanken zu „NoFap: Wie du ein Held werden kannst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.